Fünf neue Schwarzgurte beim JJSC Wallersdorf

Hervorragende Prüfung der Wallersdorfer Ju-Jutsuka

Am vergangenen Wochenende fand in Furth im Wald eine Schwarzgurt, Dan Prüfung des Bayerischen Ju-Jutsu Verband statt. Die achtköpfige Prüflingskommission bestand unter anderem aus fünf Prüflingen des JJSC Wallersdorf. Die fünf Wallersdorfer Prüflinge haben sich bereits seit Anfang des Jahres intensiv auf diese Prüfung vorbereitet und zuletzt auch noch mehrtägige Vorbereitungslehrgänge besucht. Das von einem Verein gleich fünf Ju-Jutsukas zugleich die Prüfung zum schwarzen Gürtel ablegen ist eher die Ausnahme hatte aber den Vorteil, dass sie eine gute Trainingsgruppe bilden konnten.

Die Prüfer waren mit Hans Sperl, dem Prüfungsbeauftragten des Ju-Jutsu Verband Bayern, Wolfgang Wegner und Nina Fieseler sehr hochrangig besetzt und bekannt für hohe Prüfungsansprüche. Bereits nach der Hälfte der Prüfung sprach der Prüfungsbeauftragte auf Grund des hervorragenden Niveaus der Prüfung von einer Musterprüfung. In neunzehn Prüfungsfächern von Bodentechniken bis Abwehrtechniken, Hebel oder Wurftechniken mussten die Prüflinge ihr Können unter Beweis stellen. Am Ende der Prüfung waren sich alle drei Prüfer einig, dass es die beste Prüfung zum 1. Dan war, die sie seit Jahren gesehen haben. Dass in der achtköpfigen Prüflingsgruppe, fünf Ju-Jutsukas des JJSC Wallersdorf waren spricht für sich. Den 1. Dan Grad und somit den ersten Meistergrad dürfen jetzt Susanne Windecker, Philipp Kapfinger, Armin Lederer, Patrick Lederer und Rainer Jank tragen. Susanne Windecker, Philipp Kapfinger, Armin Lederer und Patrick Lederer  trainieren seit dem Kindesalter bei den Trainern des JJSC Wallersdorf und waren auch als erfolgreiche Ju-Jutsu Kämpfer bereits im Nationalkader. Der fünfte, Rainer Jank trainiert bereits seit knapp 20 Jahren bei den Trainern des JJSC Wallersdorf und hat es mit über 45 Jahren geschafft ebenfalls eine hervorragende Prüfung abzulegen.

Die Trainer des JJSC Wallersdorf sind sehr stolz auf die Prüflinge. Der erste Vorstand, Lothar Lehermeier bekam stellvertretend für die Trainer des JJSC Wallersdorf viel Lob für das technische Niveau des Ju-Jutsu beim JJSC Wallersdorf. Im Erwachsenentraining am Dienstag von 19 bis 21 Uhr in der Schulturnhalle ist jetzt wieder ein guter Zeitpunkt zum Einstieg. Kostenlose Probetrainings sind jederzeit möglich.

 

 

 

Kostenloses Schnuppertraining – fit mit dem FLEXI-BAR

Ab kommenden Donnerstag, den 18.10., bietet der JJSC Wallersdorf drei Termine zum Training mit dem FLEXI-BAR (Schwungstab) an. Der FLEXI-BAR ist ein ideales Trainingstool zur Stimulation der Tiefenmuskulatur, die mit üblichem Training kaum erreicht werden kann, und eignet sich besonders für alle von Rückenschmerz Geplagten. Das einstündige Training richtet sich an interessierte Anfänger oder Wiedereinsteiger und findet unter der Leitung von Dr. Sylvia Wollensak statt, Vorkenntnisse sind nicht nötig. Man trifft sich jeweils donnerstags ab 19.00 Uhr in der Schulturnhalle. Der eigene Schwungstab kann mitgebracht werden, bis zu 10 FLEXI-BARs stellt der JJSC zur Verfügung.

Lothar Lehermeier von Innenminister Joachim Herrmann geehrt

Verleihung der Ehrenmedaille für besondere Verdienste um den Sport in Bayern

Am Samstag fand in Herzogenaurach, in den Räumlichkeiten der Firma Puma, die Verleihung der Ehrenmedaille für besondere Verdienste um den Sport in Bayern, durch das Bayerische Staatsministerium des Inneren und für Integration statt. Die Verleihung der Ehrenmedaille erfolgte durch den bayerischen Innenminister Joachim Herrmann und dem BLSV Präsidenten Jörg Ammon. Auch die Präsidentin des Ju-Jutsu Verbandes Bayern,  Eva Straub war zu dieser Ehrung extra mit angereist.  Die Laudatio und Vorstellung der geehrten übernahm Herr Tilmann Schöberl vom Bayerischen Rundfunk.

Es war für den Wallersdorfer Lothar Lehermeier eine riesen Überraschung und Freude als er zu dieser wohl höchsten Auszeichnung in Bayern für die Verdienste rund um den Sport in Bayern eingeladen wurde. Hier ein Auszug aus der Laudatio für Lothar Lehermeier . Der Ju-Jutsu Verband Bayern ist ohne die Person Lothar Lehermeier , einer der „Männer der ersten Stunde des Ju-Jutsu Verband Bayern“ eigentlich gar nicht denkbar. In seiner Zeit als aktiver Wettkämpfer hat er mehrere Deutsche und Internationale Meistertitel errungen. In mehereren Vereinen war und ist er als Wettkampftrainer aktiv. Den JJSC Wallersdorf hat er selbst gegründet und ist seit dieser Zeit als erster Vorsitzender im Amt. Diese Erfolgsgeschichte setzte er 10 Jahre als Landestrainer für den Ju-Jutsu Verband Bayern fort. Der Ju-Jutsu Verband Bayern ist in der Länderwertung immer auf den 1 Platz. Seit 8 Jahren füllt Lothar Lehermeier das Vorstandsamt als Wettkampfreferent im Ju-Jutsu Verband Bayern aus.  Lothar Lehermeier hat den 6. Dan und die Trainer A-Lizenz Ju-Jutsu inne. Mit Weitblick und Sachverstand erkennt und benennt er Probleme und Veränderungen stets frühzeitig und erarbeitet zielgerichtet Lösungen.

Joachim Herrmann beließ es im persönlichen Gespräch nicht nur bei der Ehrung, er nahm dem Geehrten  auch das Versprechen ab, sich weiter  ehrenamtlich im Verein JJSC Wallersdorf und Ju-Jutsu Verband Bayern zu engagieren.

Sportcamp 2018

Erlebnisswochenende

Am ersten Juli Wochenende für der JJSC mit den Kindern und Jugendlichen ins Sortcamp Regen. Gleich nach Ankunft  wurden sofort die Blockhütten bezogen.

Angezogen von Teamgeist und Hunger brannte das Lagerfeuer in Windeseile und der schwenkgrill konnte darüber gestellt werden. In den Blockhütten gelang der Abend aus. Am nächsten Morgen war Klettern angesagt. Unter der Brücke unter der B85 befindet sich ein toller Kletterparcours, auf dem die Kinder erste Kletterschritte erlernen konnten. Danach stand mit „Crocodile Crossing“ ein Team bildungsspiel auf dem Programm.

Nach dem Mittagessen wurde in die Kunst des Bogenschießens eingewiesen, ehe man das gute Wetter ausnutzte und sich im Freibad Abkühlung verschaffte. Nach dem Abendessen stand noch eine kurze Wanderung auf dem Programm, ehe man mit Gittarenmusik und Gesang noch einen langen Abend verbrachte.

Am Sonntagvormittag brachte das „Spinnennetz“ ebenfalls ein Teambilungs-Spiel, die Gruppe fast zur Verzweiflung. Nach zwei Stunden hatte man das Spinnennetz endlich bezwungen. Nach dem Mittagessen und aufräumen der Hütten traten alle die Heimfahrt an. Sicherlich Müde, aber mit tollen Erlebnissen im Gepäck.